Information zum Blog
Simon Betschinger
Diplom Volkswirt
Master of Science
Geschäftsführer TraderFox GmbH
Chefredakteur TradeCentre Börsenbrief

Performance
Start: April 2006 mit 100.000 Euro
2006: +58.377 Euro (Bescheinigung)
2007: +367.000 Euro (Bescheinigung)
2008: +140.000 Euro (Bescheinigung)
2009: +362.000 Euro (Bescheinigung)
2010: +236.800 Euro (Bescheinigung)
2011: +70.000 (Bescheinigung)
2012: 142.898,85 (Bescheinigung)
2013: 258.586,98 (Bescheinigung)
2014: +109.136,13 (Bescheinigung)

Bescheinigungen ab 2015: Der MasterTrader ist erfolgreicher denn je. Zum Beispiel Versiebszehnfachung mit NVIDIA. Oder Verdreifachung im The Bullboard Depot. Aber ich gebe aus privaten Gründen keinen detaillierten Einblick mehr in mein Vermögen.

Hinweis nach dem WPHG zur Aufklärung über mögliche Interessenskonflikte:
Simon Betschinger handelt regelmäßig mit in diesem Blog besprochenen Wertpapieren und besitzen eventuell Positionen in den genannten Papieren. Er klärt zu 100 % transparent über Eigenpositionen auf, wenn er darüber schreibt und hat sich strengen Verhaltensvorschriften verpflichtet.

Neu seit 2020: Der Telegram Trading-Room von Simon Betschinger. Bereits 650 Kunden nutzen diesen Service. Der Trading-Room ist für alle MasterTraders-Kunden zugänglich.

Simon Betschingers Trading Channel besteht aus einem Trading Tagebuch für mittelfristige Strategiebesprechungen und einem Live Trading Ticker für neue Käufe, Verkäufe und kurze Marktkommentare.
Simon Betschinger schrieb am Donnerstag, 25.06. in seinem Trading Tagebuch:
Ich hatte vor drei Wochen die Strategie aufgestellt, dass ich konjunktursensible Titel in diesen Markt antizyklisch handeln möchte. Airbus hat das letzte Verlaufstief rausgenommen, jetzt setze ich auf die Gegenbewegung. Risikotoleranz nur etwa 3 % ...
Außerdem verfasste er in den letzten Tagen 0 Meldungen in seinem Live Trading Ticker, die unmittelbar an seine Kunden per Mail gesendet wurden:
Live Trading Ticker
03.05. 20:09 Uhr
*******************
23.04. 19:36 Uhr
*******************
20.04. 17:23 Uhr
Risk-Management: Verkauft Kratos, Broadcom, Trex, Siemens Energy, Lennar und Uber
16.04. 09:23 Uhr
3000 Wacker Neuson gekauft zu 21,30 auf Xetra
12.04. 19:14 Uhr
1000 Uber gekauft zu 60,18 USD an der NYSE
Archiv
2 Beiträge
September 2020
2 Beiträge
April 2020
1 Beitrag
März 2020
1 Beitrag
Oktober 2019
1 Beitrag
September 2019
1 Beitrag
August 2019
1 Beitrag
Juli 2019
3 Beiträge
Februar 2019
1 Beitrag
November 2018
1 Beitrag
August 2018
1 Beitrag
April 2018
1 Beitrag
Januar 2018
1 Beitrag
Juli 2017
4 Beiträge
Mai 2017
1 Beitrag
Dezember 2016
1 Beitrag
November 2016
4 Beiträge
Oktober 2016
3 Beiträge
Juli 2016
1 Beitrag
Juni 2016
6 Beiträge
Mai 2016
2 Beiträge
April 2016
4 Beiträge
März 2016
1 Beitrag
Februar 2016
3 Beiträge
Januar 2016
1 Beitrag
Dezember 2015
4 Beiträge
November 2015
2 Beiträge
Oktober 2015
8 Beiträge
September 2015
4 Beiträge
August 2015
4 Beiträge
Juli 2015
4 Beiträge
Mai 2015
1 Beitrag
April 2015
1 Beitrag
März 2015
1 Beitrag
Februar 2015
2 Beiträge
Januar 2015
5 Beiträge
Dezember 2014
5 Beiträge
Oktober 2014
17 Beiträge
September 2014
12 Beiträge
August 2014
7 Beiträge
Juli 2014
2 Beiträge
Juni 2014
7 Beiträge
Mai 2014
4 Beiträge
April 2014
1 Beitrag
März 2014
2 Beiträge
Februar 2014
1 Beitrag
Januar 2014
5 Beiträge
Dezember 2013
1 Beitrag
November 2013
2 Beiträge
Oktober 2013
4 Beiträge
August 2013
3 Beiträge
Juni 2013
6 Beiträge
Mai 2013
2 Beiträge
April 2013
3 Beiträge
März 2013
2 Beiträge
Februar 2013
6 Beiträge
Januar 2013
8 Beiträge
Dezember 2012
5 Beiträge
November 2012
3 Beiträge
Oktober 2012
6 Beiträge
September 2012
6 Beiträge
August 2012
7 Beiträge
Juli 2012
3 Beiträge
Juni 2012
29 Beiträge
Mai 2012
15 Beiträge
April 2012
17 Beiträge
März 2012
9 Beiträge
Februar 2012
10 Beiträge
Januar 2012
11 Beiträge
Dezember 2011
13 Beiträge
November 2011
7 Beiträge
Oktober 2011
20 Beiträge
September 2011
43 Beiträge
August 2011
17 Beiträge
Juli 2011
13 Beiträge
Juni 2011
14 Beiträge
Mai 2011
11 Beiträge
April 2011
9 Beiträge
März 2011
9 Beiträge
Februar 2011
5 Beiträge
Januar 2011
8 Beiträge
Dezember 2010
10 Beiträge
November 2010
13 Beiträge
Oktober 2010
8 Beiträge
September 2010
9 Beiträge
August 2010
14 Beiträge
Juli 2010
12 Beiträge
Juni 2010
19 Beiträge
Mai 2010
12 Beiträge
April 2010
9 Beiträge
März 2010
7 Beiträge
Februar 2010
6 Beiträge
Januar 2010
7 Beiträge
Dezember 2009
7 Beiträge
November 2009
16 Beiträge
Oktober 2009
12 Beiträge
September 2009
14 Beiträge
August 2009
19 Beiträge
Juli 2009
25 Beiträge
Juni 2009
15 Beiträge
Mai 2009
9 Beiträge
April 2009
15 Beiträge
März 2009
13 Beiträge
Februar 2009
11 Beiträge
Januar 2009
20 Beiträge
Dezember 2008
21 Beiträge
November 2008
32 Beiträge
Oktober 2008
32 Beiträge
September 2008
18 Beiträge
August 2008
26 Beiträge
Juli 2008
9 Beiträge
Juni 2008
24 Beiträge
Mai 2008
35 Beiträge
April 2008
28 Beiträge
März 2008
28 Beiträge
Februar 2008
55 Beiträge
Januar 2008
38 Beiträge
Dezember 2007
44 Beiträge
November 2007
44 Beiträge
Oktober 2007
35 Beiträge
September 2007
54 Beiträge
August 2007
41 Beiträge
Juli 2007
34 Beiträge
Juni 2007
34 Beiträge
Mai 2007
37 Beiträge
April 2007
62 Beiträge
März 2007
88 Beiträge
Februar 2007
101 Beiträge
Januar 2007
83 Beiträge
Dezember 2006
43 Beiträge
November 2006
Der MasterTrader
Reales 100.000 Trading-Depot
Kategorie: Allgemein | 3 Kommentare

Donnerstag, 20. Oktober 2011

Staat will in Banken-Aufsichtsräte. Ich erinnere: "If you can't sell it, then sell it to the Landesbank"

Liebe Leser,

das Handelsblatt bezog in der dieswöchigen Montagsausgabe ganz klar Stellung zum politischen Versagen von Angela Merkel. "Denn sie was wissen nicht, was sie tun. Unter Führung von Merkel und Sarkozys stolpert Europa von einer Instabilität zur nächsten", lautet die Schlagzeile auf der Titelseite. Unsere Politiker seien auf dem besten Wege, Lenins Kampfauftrag zu erfüllen, schreibt die Zeitung weiter. Angela Merkel würde von Marktwirtschaft schon seit jeher nicht viel halten und nachdem sie die Vermögenswerte der Energiewirtschaft innerhalb kürzester Zeit vernichtete, würde nun die Bankenlandschaft in den Blick der Zerstörerin geraten. Stein des Anstoßes für den Handelsblatt-Artikel waren die staatlichen Pläne zur Banken-Zwangsrekapitalisierung, deren Details nach und nach ans Licht der Öffentlichkeit sickern.

Während die Rekapitalisierung der Banken ja generell eine gute und notwendige Idee ist, die ich ebenfalls unterstütze, scheint der Staat noch viel weiter gehen zu wollen. Die Eigenkapital-Spritze soll zum einen auch "gesunden Banken", die bislang ohne staatliche Hilfen auskamen, zwangsverordnet werden, zum anderen will der Staat direkten Einfluss auf die Geschäftspolitik nehmen. Da stehen mir die Haare zu Berge. Staatlich kontrollierte Banken wie die WestLB waren vor der Finanzkrise die Hauptabnehmer von amerikanischen Schrott-Hypothekenpapieren. Ein geflügelter Spruch unter Investmentbankern lautete: "If you cant sell it, then sell it to the Landesbank". Das sagt eigentlich alles.

Was passiert wenn Politiker im Größenwahn wirtschaftliche Entscheidungen treffen, konnten wir Baden-Württemberger jüngst erleben, als Stefan Mappus mit seinem verfassungswidrigen EnBW-Kauf mal schnell Milliarden versenkte. Fünf Milliarden Euro zahlte das Land für eine 45%ige Beteiligung an EnBW. Mappus hielt es nicht mal für nötig eine "Due Dilligence" durchzuführen und die Bücher der EnBW einzusehen. Ihn machte auch nicht stutzig, dass kein privater Investor den EnBW-Anteil zu diesem Preis kaufen wollte. Während private Investoren mit ihrem eigenen Geld für Entscheidungen haften, handeln Politiker mit fremden Geld mit dem Ziel die nächste Wahl zu gewinnen. Wollen wir solche Leute in den Aufsichtsräten der Banken? Nein!

Viele Grüße
Simon Betschinger
Kommentar von Trendax:
Wenn die Politiker das machen wollen, dann sollte das nur geschehen unter der Vorraussetzung, das sie mit ihrem privat Vermögen haften und zwar in vollem Umfang - das hätte man schon längst machen müssen - auch bei den Managern egal aus welcher Branche.
Kommentar von kismet:
Momentan blickt doch keiner mehr durch, wie die Banken untereinander risikovernetzt sind. Wenn Bank A fällt, was passiert dann mit Bank B. Wie sollen die Politiker das dann blicken, die zum Teil überhaupt keinen Einblick in die Thematik haben. Schlussfolgerung: Also mit der Gießkanne , jeden zum Teil verstaatlichen. Viel hilft viel bzw. es ist nicht genug da: wer ist wie krank? Dann bekommt jeder etwas Medizin. Die Banken sind selbst schuld. Das ist das 2mal in 3 Jahren. Die Politik ist schuldig, weil sie die Banken zum Risiko motiviert hat. Statt entschlossen zu halten , wird debattiert. Wenn man diesmal die Kurve kriegt , dann verschiebt sich das Drama nur nach hinten. Wie soll eine Gemeinschaft aus mehreren Ländern mit unterschiedlichen Interessen und Kulturen funktionieren, nur weil diese grade zufällig nebeneinander liegen. Der Staat sollte nur eine Nachtwächterfunktion haben und ansonsten den Märkten freien Lauf lassen. Aber seit Mr. Greenspan die Märkte versucht hat zu steuern, fehlt der Selbstbereinigungs- Prozess der Märkte. Wenn man diesen versucht auszuschalten, staut sich einiges auf. Irgendwann wird dieser Druck zu groß und es knallt. Aufgeschoben ist nicht aufgehoben. Das wirklich Dramatische ist, dass diese Zombiewirtschaft die Realwirtschaft bedroht. Da ist es egal, wie gut ein Unternehmen dasteht.
Kommentar von harwey:
Herr Betschinger vergisst,daß das gesamte Desaster durch unkontroliertes Handeln der Bankmanager einerseits und durch Wiederwahldruck der Politiker andererseits verursacht wurde.Weder Banker noch Politiker verzocken ihr eigenes Geld.Pansionen und Bonis fließen weiterhin reichlich.Beide manipuliern Bilanzen.ZB Griechenland wäre bei ehrlichen Zahlen nie in die EU aufgenommen worden.Herr Steinbrück war Aufsichtsvoritzender der IKB,sie ging als erste pleite. Fazit:Eine gegenseitige strenge Kontrolle aller wirtschaftlichen und finanzielen Prozesse eu-weit sind überlebensnotwendig.Genau das will Frau Merkel,dafür hat sie meine Untersützung. mfg Herbert Wettengel
bewerten11 Bewertungen
Durchschnitt: 4,3